Mitarbeiter-Login| Kontakt|Impressum|Datenschutz|

Sharewood - Totalverlust mit Öko-Holzinvest

Frust für Anleger: Totalverlust mit Öko-Holzinvestment

                                   

Wer bei der Schweizer Öko-Anlagefirma Sharewood in Balsabäume investiert hat, erleidet Totalverlust. Nun versuchen Anleger, ihre Bäume loszuwerden. Ohne Erfolg.

Vor dem Rundschreiben der Sharewood Switzerland AG aus Zürich haben sich
hunderte Öko-Anleger gefürchtet. Vor rund neun Jahren investierten sie
insgesamt zwölf Millionen Franken in Balsabäume auf Plantagen in
Brasilien. Ende Juli hat nun Sharewood-Chef Peter Möckli die Kunden
informiert, dass er «angesichts des gänzlich fehlenden Absatzmarktes»
keine andere Möglichkeit mehr sehe, als «das Balsa-Projekt zu stoppen
und die Bäume fachgerecht zu zerkleinern und gleich vor Ort in den Boden
einzuarbeiten.

Konkret: Sharewood hat sich bei den schnell wachsenden Balsabäumen verspekuliert und keine Abnehmer gefunden. Somit verlieren hunderte Anleger insgesamt zwölf Millionen Franken. Möckli hatte ihnen bis vor kurzem eine Jahresrendite von sechs bis zwölf Prozent in Aussicht gestellt. Nun bekommen sie nicht einmal ihr Geld zurück.

Werbeverbot in Deutschland

Sharewood residiert ausserhalb Zürichs direkt am See. Von hier aus verkaufen Telefonverkäufer Balsa-, Teak- und Eukalyptus-Bäume an Kunden vor allem in der Schweiz, Deutschland und Österreich. 100 Millionen Franken Kundengelder habe Sharewood bisher einkassiert.Der Rendite-Rechner auf der Homepage verspricht für das Hauptgeschäft mit Teakholz Traum-Renditen von sechs bis zwölf Prozent. Aus 31’000 Franken könnten in 20 Jahren 231'000 Franken werden.

Brisantes Urteil des Landgerichts Frankfurt

Das Perfide: Weil die Teakholzverträge lange Laufzeiten haben, kann Sharewood jahrelang fleissig Gelder einsammeln. Denn erst, wenn die Bäume nach zehn bis zwanzig Jahren gefällt werden, werden Anleger wirklich wissen, ob Sharewood mit den Teak-Prognosen genau so krass daneben lag wie beim Balsa.

Brisant: Das Landgericht Frankfurt entschied Ende August in erster
Instanz, dass Sharewood einer Anlegerin das gesamte investierte Geld
nebst Zinsen komplett zurückzahlen muss. Da bei allen Anlegern
grösstenteils die gleichen Vertragsunterlagen gelten, kann dieser
Entscheid als Präzedenzfall angesehen werden. Das heisst: Mit dem
Urteil, das jetzt publik wird, werden viele Anleger versuchen, ihre
Verträge rückabzuwickeln. Das kann zu Liquiditätsschwierigkeiten bei der
Sharewood Switzerland AG führen. Das Urteil ist noch nicht
rechtskräftig. Quelle: Peter Basler (SRF)

Hier kommen wir jetzt ins Spiel. Wir übernehmen die Geltendmachung ihrer Ansprüche auf reinem Erfolgsonorar.

Bitte füllen Sie unser Kontaktformular zur Kontaktaufnahme aus, oder
rufen Sie uns direkt an. Wir übernehmen alle Rechtsanwaltskosten für Sie
zur Geltendmachung ihrer Ansprüche gegen Sharwood die Schweizer Öko Firma.

Im Klartext:

Kein Erfolg - keine Rechtsanwaltskosten. Wir haben in der Vergangenheit, bevor es die Durchsuchung der Geschäftsräume am Mittwoch den 04.09.19 gab, bereits einige Goldsparpläne auf Kundenwunsch rückabgewickelt und erfolgreich die Gelder verlustfrei von der PIM Gold GmbH zurückgefordert.

Dabei gilt stets >> kein Erfolg - keine Kosten <<

Im Erfolgsfall bekommen wir ein zuvor ausgemachtes Erfolgshonorar.

Nachdem Sie uns das Kontaktformular ausgefüllt haben setzen wir uns mit Ihnen völlig unverbindlich in Verbindung und erklären Ihnen die weitere Vorgehensweise.

Wir als 12 jähriger Streitkostenfinanzierer auf dem Markt haben mittlerweile unzählige Fälle von dubiosen Kapitalanlagen abgewickelt.

Nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf.

Ihr compare-Team

„Die gütliche Einigung eines Vergleiches, ist die größte Herausforderung und zugleich der effektivste Weg”

Guido Kaczmarek